Das Blog für Haus und Garten

Tipps und Infos für Heimwerker und Hobbygärtner

Tag: Garten

Pflanzen vermehren

 

Einer der interessantesten Bereiche bei der Gartenarbeit ist für viele Hobbygärtner das Vermehren von Pflanzen. Zum einen lässt sich auf diese Weise mitunter richtig Geld einsparen, zum anderen ist es einfach schön zusehen, wie sich die selbst gezogenen Pflanzen entwickeln.

Wer Pflanzen vermehren möchte, kann dies auf die unterschiedlichsten Weisen tun. Die bekannteste Möglichkeit dürfte wohl die Vermehrung durch Aussaat von Samen sein. Viele Blumen- und Gemüsesorten werden so gezogen.

Ebenfalls häufig anzutreffen ist die Vermehrung durch Stecklinge. Man unterscheidet hierbei zwischen Kopfstecklingen, Weichholzstecklingen, Hartholzstecklingen und halbreife Stecklinge.

Viele Kletterpflanzen lassen sich durch das sogenannte Absenken vermehren. Hierbei wird ein Trieb der Pflanze angeschnitten, heruntergebogen und so im Boden fixiert, das die Schnittstelle mit Erde bedeckt ist. Die Spitze des Triebes sollte etwa 30 bis 40cm aus dem Boden herausragen. Wenn der Trieb ausreichend bewurzelt ist, kann er von der Mutterpflanze getrennt werden und man kann ihn an gewünschter Stelle im Garten einpflanzen.

Man kann Pflanzen auch durch Teilen vermehren. Hierfür kommen unter anderem Stauden, Gehölze und Kräuter in Betracht.


 

 .

Richtig kompostieren

 

Das Kompostieren stellt eine sehr gute Möglichkeit dar, um zum einen Garten- und Küchenabfälle zu entsorgen und zum anderen hervorragenden Nährboden für den Garten zu gewinnen. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Aber wie legt man einen Kompost an?

In Baumärkten gibt es fertige Komposter aus Kunststoff, verzinkten Gittermatten oder aus ineinander gesteckten Brettern. Für kleinere Gärten sind diese Komposter oft ausreichend, bei grösseren Gärten ist es sinnvoller, sich selbst eine Einfriedung für den Kompost in geeigneter Größe anzulegen. Hierzu können stabile Bretter oder Zaunfelder verwedet werden. Man kann auch die Seiten und die Rückwände mit Steinen mauern. Nach unten sollte der Komposter in jedem Fall offen bleiben. Da es einige Zeit dauert, bis die Abfälle kompostiert sind und im Garten verwendet werden können, sollten günstigerweise 2 Komposter vorhanden sein.

Wie bereits erwähnt können auf den Kompost verrottende Küchen- und Gartenabfälle, aber auch Rasenschnitt gebracht werden. Es sollte darauf geachtet werden, keine von Schädlingen befallenen Pflanzenteile zu kompostieren, da diese sonst eventuell mit dem Kompost wieder in den Garten gelangen und sich dort schnell ausbreiten. Luft, Feuchtigkeit, Mikroorganismen und Würmer sorgen für das Zersetzen der Abfälle. Dies kann durch die Zugabe von im Baumarkt oder Fachhandel erhältlichen Schnellkomposter beschleunigt werden. Auch eine regelmäßige Bewässerung führt zur schnelleren Verrottung.

Um einen gut gemischten Kompost zu erzielen, sollte man diesen 2 x jährlich umschichten beziehungsweise umgraben werden. Bevor der Kompost im Garten ausgeracht wird, sollte er gesiebt werden. So werden noch eventuell vorhandene größere Pflanzenreste ausgesondert.


 

.

Jetzt geht´s los

Unser neues Blog zum Thema Haus und Garten geht hiermit offiziell an den Start. Wir werden hier zukünftig Informationen, Tipps und Tricks für Hobbygärtner und Heimwerker zur Verfügung stellen. Jeder Leser ist herzlich eingeladen, seine Erfahrungen beizusteuern. Wer gern als Autor in diesem Blog schreiben möchte, kann sich mit uns in Verbindung setzen. Geplant sind Artikel zu Gartenarbeiten und -gestaltung, Info´s zu Pflanzen und deren Pflege und vieles mehr. Beim Thema Haus wird es in erster Linie um das Sanieren und Renovieren gehen. Die Heimwerker sollen hier auch mit nützlichen Tipps versorgt werden.

Das Blog für Haus und Garten läuft unter Wordpress 2.8.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates