Das Blog für Haus und Garten

Tipps und Infos für Heimwerker und Hobbygärtner

Tag: Rasenpflege

Rasen mähen

Nur noch wenige Wochen und der Frühling beginnt. Das hat Vorteile, aber auch Nachteile. Der Vorteil ist, dass es endlich wieder wärmer wird und man mehr Zeit im Freien verbringen kann. Der Nachteil ist, man muss sich wieder der einen oder anderen unliebsamen Gartenarbeit widmen. Die meisten Gartenbesitzer empfinden fast alle Gartenarbeiten als entspannend außer das Rasenmähen. Aber warum ist es überhaupt so wichtig, den Rasen zu mähen?

Nur in einem schönen Garten kann man sich richtig wohlfühlen und entspannen. Zu einem schönen Garten gehört auch ein schöner Rasen. Dieser kann jedoch nur seine Vorzüge aufweisen, wenn er gut gepflegt wird. Das erreicht man unter anderem mit der Rasenpflege, dazu zählt natürlich auch das Rasen mähen. Hierfür sollte man sich einen geeignetetn Rasenmäher zulegen. Damit der Rasen gesund bleibt oder vielleicht sogar gesund werden kann, muss er gemäht werden. Der Rasen sollte dabei weder zu lang wachsen noch zu kurz gemäht werden. Ein zu langer Rasen kann ersticken, wird er jedoch zu kurz gemäht, können Erdflecken sichtbar werden. Ein zu kurzer Rasen hat zudem im Sommer den Nachteil, dass er zu schnell verdorrt. Ein zu kurzer Schnitt tut dem Rasen gar nicht gut. Er kann im schlimmsten Fall sogar absterben. Dann war alle Arbeit umsonst und man muss einen neuen Rasen ansäen. Der Rasen sollte eine Länge von etwa 3 bis 5 cm haben. Kürzer sollte er, aus den zuvor genannten Gründen, nicht gemäht werden.

Den Rasen mäht man für gewöhnlich im Zeitraum vom April bis zum Oktober in regelmäßigen Abständen. Der Rasen sollte alle zwei Wochen oder einmal in der Woche gemäht werden. Es lohnt sich nicht, den Rasen einfach kürzer zu mähen, um dann mehrere Wochen mit dem Rasenmähen auszusetzen. Wer weniger Arbeit in die Rasenpflege investieren möchte, sollte sich für eine Blumenwiese entscheiden, die in der Regel erst ab Juni gemäht wird.


.

Gartenarbeiten im Sommer

Pflanzen, Pflegen, Ernten – im Sommer gibt es viel zu tun im Garten.

Blumenrabatten
Ab Juni blühen die ersten einjährigen Sommerblüher. Die verwelkten Blüten umgehend entfernen, damit sich neue Blütenknospen bilden. Bereits verblühte Narzissen und Hyazinthen können im Juni aus der Erde geholt und in trockenem Sand eingelagert werden, somit wird in den Blumenrabatten wieder Platz für neue Pflanzen. Ebenso sollten auch Garten-Tulpen alle zwei bis drei Jahre ausgegraben werden. Im Juni und Juli werden die Herbstblüher, wie Herbstzeitlose und Herbst-Krokus gesetzt. Nachgesät werden können jetzt noch schnell wachsende Sommerblumen (Ringelblume, Jungfer im Grünen) und Trockenblumen. Mit dem Setzen von Schwertlilien und Pfingstrosen kann bereits das nächste Frühjahr vorbereitet werden.

Rasen
Besonders wichtig für die Rasenpflege im Sommer: Rasen gut wässern und regelmäßig mähen. Je nach Rasensorte und Klima ist wöchentlich oder zweiwöchentlich ein Schnitt fällig. Die Bewässerung sollte großzügig erfolgen, da kleine Mengen Wasser nicht ausreichen, um tief genug in den Boden einzudringen und die Wurzeln zu erreichen. Es empfiehlt sich die Rasenflächen bei Trockenheit morgens oder abends ausgiebig zu bewässern. Ende Juni/ Anfang Juli sollte der Rasen nochmals gedüngt werden und ab Mitte August kann bei Bedarf die neue Rasenaussaat erfolgen.

Balkon und Terrasse
Topf- und Kübelpflanzen müssen regelmäßig gegossen und – sobald sie gut angewurzelt sind – gedüngt werden. Ein Langzeitdünger sorgt für eine gute Grundversorgung. Ein prächtiger Blütenflor wird jedoch erst durch flüssigen Zusatzdünger erreicht. Bei Pflanzen, die überwintern sollen, ist die Düngung Mitte August einzustellen. Blühende Pflanzen sollten ständig von welken Blüten befreit werden.

Nutzgarten
Im Gemüse- und Kräutergarten darf nun geerntet werden. Spargel, die Königin unter den Gemüsesorten, macht den Anfang und wird bis Mitte Juni geerntet. Heidelbeeren, Frühkirschen und Rhabarber sind ebenfalls bereits im Juni erntereif. Auch die ersten Erdbeeren warten auf ihre Ernte. Anschließend sollte das Erdbeerbeet gedüngt und die neuen Erdbeerpflanzen gesetzt werden. Im Laufe des Sommers werden ebenso die anderen Obst- und Gemüsesorten reif. Ab August können dann Gurke, Paprika und Zucchini geerntet werden.
Um auch weiterhin einen ertragsreichen Nutzgarten zu haben, können ab Juni Bohnen und Salat ausgesät sowie Brokkoli- , Rosenkohl- und Grünkohlpflänzchen eingesetzt werden. Mit dem Pflanzen von Radieschen, Chinakohl, Feldsalat und Spinat wartet man besser bis August.
Der optimale Zeitpunkt für die Ernte von Blattkräutern liegt meist kurz vor der Blüte. Bei Oregano und Zitronenmelisse liegt dieser im Juni/Juli. Bei Samenkräutern, wie Kümmel und Dill lässt man die Samen möglichst lange ausreifen. Am gehaltvollsten sind Kräuter bei Frischverwertung. Getrocknet und konserviert kann man sie jedoch auch das ganze Jahr hindurch verwenden.

Gehölze
Tragen Apfel- und Birnenbäume zu viele Früchte müssen diese ausgedünnt werden, damit die verbleibenden Früchte voll ausreifen können. Fallobst möglichst nicht liegen lassen, da es Insekten und Schädlinge anzieht. Nach der Ernte benötigt der Nutzgarten spezielle Pflege. Spalierobst und Bäume, vor allem Steinobst, erhalten Ende Juli ihren Sommerschnitt. Walnuss bei Bedarf im Hochsommer auslichten. Abgetragene Ruten von Brombeeren und Himbeeren werden nach der Ernte kurz über dem Boden abgeschnitten. Beim Zurückschneiden und Auslichten sollte immer mit scharfem Werkzeug gearbeitet werden. Nur dann kann man Bäume und Sträucher fachgerecht schneiden. An ausgefransten Stellen oder losen Gehölzteilen kann sich sonst durch Bakterien Fäulnis bilden.
Bei den Ziergehölzen braucht nur bis Anfang Juli gedüngt werden. Die beste Zeit, um Stecklinge von Eiben und Buchsbaum zu schneiden ist der Frühsommer.


.

Rasenpflege im Frühling

 

Bereits zum Jahresanfang sollten die für die Pflege des Rasens erforderlichen Gartengeräte wie Rasenmäher und Vertikutierer gewartet und gereinigt werden. Dann sind Sie gerüstet, wenn die Temperaturen langsam steigen. Wenn kein Nachtfrost mehr droht, kann man mit der Rasenpflege im Garten loslegen. Wenn im Herbst noch nicht geschehen, wird es jetzt Zeit, altes Laub und Zweige von der Rasenfläche zu entfernen. Eventuell entstandene Hügel des so wenig geliebten Maulwurfes sollten ebenfalls glattgeharkt werden. Wenn der Rasen nach den ersten sonnigen Tagen abgetrocknet ist, kann der Rasenmäher für seinen ersten Einsatz startklar gemacht werden. Mähen Sie beim ersten Mal nicht zu kurz. Wenn eine Behandlung wegen starkem Wuchs von Moos nötig ist, kann man diese jetzt durchführen. Jetzt ist auch ein sehr guter Zeitpunkt zum Rasen vertikutieren. Im Anschluß sollte gedüngt und bei Bedarf an schadhaften Stellen neuer Rasen angesät werden. Achten Sie ab sofort auch auf eine ausreichende Bewässerung des Rasens. Je nach Wachstum, empfiehlt es sich, etwa 2 x wöchentlich zu mähen.


.

Das Blog für Haus und Garten läuft unter Wordpress 2.8.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates